Max Grote vom SV Arminia Hannover hat es bei der Regionsrangliste in Misburg den Großen gezeigt. Der 14-Jährige verlor zwar das letzte Spiel gegen den großen Favoriten Jan-Helge Petri (Badenstedter SC) im Entscheidungsdurchgang, doch bereits nach Satz vier war die Entscheidung gefallen.
 
Der Turniermodus machte es möglich. Während Grote seine beiden Niederlagen aus der Vorrundengruppe gegen Florian Schimetzek (SV Frielingen) und Frank Wulfes (TuS Bothfeld) nicht mit in die Endrunde nahm, war Petri durch das überraschende 2:3 gegen Mesut Singin vom RSV Hannover belastet. So musste Petri 3:1 gewinnen, um die Fahrkarte zur Bezirksrangliste zu lösen. Nach einer 11:7, 5:11 und 11:8-Führung zeigte der Badenstedter Nerven. In einem von hochklassigen Ballwechseln geprägten Duell glich Max Grote unter den Augen seines Trainers Hendrik Bartels zum 2:2 aus und hatte damit Platz eins sicher.
 
Singin sicherte sich mit dem 3:0 gegen Ugur Circioglu (Badenstedt) zumindest Platz drei. Auf Platz fünf folgte Felix Wilke (Arminia), während Routinier Frank Wulfes sein Sieg gegen den Turniersieger nicht half. Er nahm es mit Humor: „Die Sätze waren mal wieder gegen mich.“
 
Nicht wirklich zufrieden war Regionssportwart Matthias Beermann, denn das von der SG Misburg wie immer gut organisierte Turnier erlebte einen wahren Teilnehmereinbruch. Lediglich 82 Spieler bedeuteten absoluten Minusrekord. Immerhin waren mal wieder fünf Frauen am Start. Ohne wirklich gefordert zu werden, holte sich Alexandra Faix (Hannover 96) ebenfalls den Platz bei der Bezirksrangliste.
 
Bester Teilnehmer des Ausrichters in der Klasse II war Kai Weidner mit einer 3:3-Bilanz. Den Aufstieg schnappten sich allerdings der 96er Klaudius Krapiec sowie Murat Singin (RSV). Alle Fotos finden sich in der Galerie.