Gratulation an alle Regionspokalsieger und auch an die Finalisten!

Damen:
(Kreisklasse) Nds.Döhren - TSV Langreder II 6:3
(Kreisliga) SV Wilkenburg - TSV Kirchdorf 6:1
(Bez.Klasse) TSV Fr.Hänigsen - TuSpo Jeinsen 6:5
(Offene Klasse) Badenstedter SC - TSV Bokeloh 6:5

Herren:
(3.Kreisklasse) Schw.Döhren III - SSV Kirchhorst 6:3
(2.Kreisklasse) Schw.Döhren II - SC Langenhagen V 6:4
(1.Kreisklasse) TSV Langreder - TSV Haimar-Dolgen 6:1
(Kreisliga) Schw.Döhren I - TSV Egestorf 4:6
(2.Bezirk) VfL E.Hannover - Badenstedter SC III 2:6
(1.Bezirk) SC Hemmingen II - TSV Ingeln-Oeselse 6:1
(Offene Klasse) Hannover 96 II - RSV Hannover 6:1

Nachwuchs:
(Schülerinnen B/C) MTV Engelb.-Sch. - TTV 2015 Seelze 3:0 (NA)
(Mädchen) TuS Harenberg - MTV Engelb.-Sch. 6:3
(Schüler B/C) MTV Gr.Buchholz - Post SV Hannover 3:0
(Jungen 3.KK) TSV Fr.Hänigsen II - TTT Nord Garbsen 7:1
(Jungen 2.KK) SV Arminia IV - FC Bennigsen 6:4
(Jungen 1.KK) TSV Fr.Hänigsen - TSV Bemerode 6:1
(Jungen Offen) TTC Helga - SV Arminia II 6:2

Die Fotos findet Ihr hier:
Fotogallerie

Es war wieder ein gelungener Endspieltag und glücklicherweise nicht so heiß wie im vergangenen Jahr. Auch an den Tischen fehlten die ganz hitzigen Duelle. Es gab viele glatte Ergebnisse. Seinen Teil dazu bei trug auch der neue Modus, dass bei den Herren erstmals nur noch mit Vierer-Mannschaften gespielt wurde. Bei den Herren Offen setzte sich Hannover 96 II mit 6:1 gegen den RSV durch. Wesentlich kürzer als sonst was die Veranstaltung trotzdem nicht da die Bezirksoberliga-Damen vom Badenstedter SC und TSV Bokeloh ihr Spiel fast bis zum letzten Ball auskosteten. Bei 5:4 fehlten Bokeloh noch fünf Bälle, ehe Sabine Politz Nerven zeigte und in fünf Sätzen verlor. Dann machten die Damen erstmal "Werbepause" und verließen alle die Halle. Irgendwann ging es schließlich weiter und nach über dreieinhalb Stunden durfte der BSC nach einem hochklassigen Schlussdoppel jubeln. An einem langen Tag hatten die Badenstedter Fans später erneut Grund zum jubeln, da auch ihre dritten Herren den Pott holte. Gleich mit drei Mannschaften war Endspieltag-Stammgast Schwalbe Döhren vertreten. Peter John Licht es sich nicht nehmen, praktisch direkt von einer Kreuzfahrt direkt in die Halle zu kommen. Auch Manager Frank Staske war rege und wollte alle Teilnahmen des Clubs auflisten, er bekam die Zahl aber nicht zusammen. "Das ist immer ein irrer Aufwand, alle Termine für alle Mannschaften zu planen", stöhnte Staske. Jubelnde Spieler und Tränen bei den Kindern rundeten den Tag ab.