Eine echte Minusbeteiligung erlebte die Regionsrangliste in Misburg. Zum zweiten Mal keine Konkurrenz bei den Damen und nur 89 Starter. Sportwart Matthias Beermann sprach sogar von einer "unterirdischen Beteiligung ab Klasse drei." Ganz bitter: nur 25 Spieler waren in Klasse V dabei, etwa eine Reduzierung von 50 Prozent. In diversen Internetforen wurde vom den parallel stattfindenden TT-Race in Braunschweig berichtet. Als Grund dürfte das allerdings zu wenig sein. Sehr schade waren die wenigen Spieler vor allem für das Team vom SV Arminia und der SG Misburg, die wieder für eine tolle Ausrichtung sorgten. Gut lief es dafür in der Königsklasse der Herren, wo es manche Überraschung und am Ende ein echtes Finale zwischen Nils Lohmann (TTV Seelze) und Robert Giebenrath (Hannover 96). Mit seinem variablen Topspinspiel setzte sich der Seelzer mit 11:9, 11:9, 4:11 und 11:5 durch und löste die Fahrkarte zur Bezirksrangliste im nächsten Jahr. Zuvor hatte Lohmann Glück, dass er einen 0:2-Satzrückstand gegen Thomas Lemke (SSV Langenhagen) umbiegen konnte. Lemke - verlor später das Spiel um Platz drei gegen Roberto Filter (96) - war die Überraschung des Turniers. Seinen Einzug in die Endrunde hatte niemand auf dem Zettel. Längst nicht rund lief es für Philipp Schütze (SC Hemmingen-Westerfeld), der Platz zwölf mit lauten Unmutsäußerungen begleitete. Oliver Apel (96), schon mal bei der Bezirksrangliste dabei, muss als Drittletzter sogar um den Klassenerhalt fürchten. Aus der Klasse II steigen Claas Märtens (SC Hemmingen-Westerfeld), Frank Wulfes (TuS Bothfeld), Markus Schulze (SC Hemmingen-Westerfeld) und sensationell Keno Behrens vom Badenstedter SC auf.