Es wurde heiß diskutiert beim 13. Regionstag des Tischtennis-Verbandes Region Hannover. Und das lag nicht nur an den hochsommerlichen Temperaturen im Toto-Lotto-Saal der Akademie des Sports.

Über dreieinhalb Stunden wurde debattiert. Vor allem bei den sechs vorliegenden Anträgen. Die wichtigsten Änderungen: Der Regionspokal bei den Herren wird zunächst als Pilotprojekt für die kommenden beiden Jahre mit Vierer- statt Sechser-Mannschaften gespielt. Lange biss sich die Versammlung auch am Thema „Gravur von Pokalen“ die Zähne aus. Künftig dürfen dort keine Hinweise mehr auf den durchführenden Verein angebracht sein. Dazu soll über den WO-Ausschuss die Änderung auf den Weg gebracht werden, künftig mehr als vier Damen in den Herrenmannschaften zuzulassen. Und - weil der TTVRH finanziell gut aufgestellt ist, wird die Regionsumlage für das laufende Jahr ausgesetzt.

Der schönste Punkt der Jahreshauptversammlung waren wie immer die Ehrungen.

Seit 65 Jahren jagt Alfred Luther (TTC Uetze) schon dem Zelluloidball hinterher. Der bald 83-jährige wurde praktisch für sein „Lebenswerk“ geehrt. An ein Ende seiner Karriere die beim MTV Dedenhausen – damals noch im Kreis Peine – begann, denkt er noch lange nicht. „Ich spiele solange, mich die Füße tragen.“ Funktionär mit großer Leidenschaft ist Heinz Reupke (67), seit über 50 Jahren in diversen Positionen im Vorstand des TTC Arpke tätig.

Für ihre Verdienste um den TTVRH erhielt Christa Schubert (TTSG Wennigsen) einen Blumenstrauß. Obwohl nicht im Vorstand tätig, half sie auch diesmal wieder beim Regionstag mit. Sportlich wurde Richard Hoffmann (Hannover 96) wurde für den Gewinn der Landesmeisterschaft ausgezeichnet.

Mit überwältigender Mehrheit sprachen die 89 Delegierten der Vereine dem Vorstand um „Chef“ Dieter Jopp für zwei weitere Jahre ihr Vertrauen aus. Mit einer Änderung. Nach vier Jahren stellte Breitensportobmann Frank Staske (Schwalbe Döhren) sein Amt zur Verfügung. „Du hast neue Strukturen im Seniorenbereich geschaffen“, dankte Vorsitzender Dieter Jopp für die geleistete Arbeit. Das sage und schreibe 26 Jahre für den FC Schwalbe Döhren. Dafür hatte Jopp ein Präsent parat. Nachfolger Staskes ist Reinhard Otto vom Badenstedter SC. Als wichtiger Mitarbeiter im Seniorenausschuss eine gute Wahl. Die zuletzt vakante Position des Kreisschiedsrichterobmanns übernimmt Bernd Reinecke (SG Misburg).

Neue Kassenprüfer sind die Ex-Vorsitzende Bärbel Heidemann (Schneeren), Torsten Hacke (Uetze) und Damian Czop (Haimar-Dolgen).

Sportwart Matthias Beermann berichtete übrigens noch über seinen Besuch in Israel. Die Region Unter Galiläa möchte ihre Partnerschaft mit der Region Hannover auch auf das Tischtennis ausweiten. Für Anfragen und Informationen steht Beermann unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zur Verfügung.