(uw). Es gibt Momente, da wird der Sport zur Nebensache. Beim Endspieltag des Regionspokals in Berenbostel herrschte eine fantastische Atmosphäre in der Halle. Begeistert beklatschten die zahlreichen Fans der Clubs auf der Tribüne jeden Ballwechsel.

In der dritten Spielrunde am Nachmittag brachten am Nachmittag vor allem das Finale der Offenen Klasse zwischen den Bezirksoberligisten Hannover 96 II und TuS Gümmer sowie die Partie TSV Langreder – Concordia Alvesrode (2. Bezirksklasse) die Zuschauer zum Kochen.

Die Stimmung fand jedoch ein jähes Ende: Im Finale der 2. Kreisklasse zwischen Langreder II und dem TTC Vinnhorst ereignete sich ein tragischer Unglücksfall. Ein Spieler aus Langreder brach während des Spiels zusammen. An Tischtennis war danach nicht mehr zu denken und die Veranstaltung wurde abgebrochen.

Positiv: Nach Aussagen eines Sprechers des TSV Langreder soll sich der Betroffene auf dem Weg der Besserung befinden.

Während Langreder II das abgebrochene Spiel nicht wiederaufnehmen wird, sollen die anderen nicht beendeten Partien laut Pokalleiter Reinhard Heinze auf Absprache der Vereine bis zum 30. Juni beendet werden.

Zuvor wurde überall verbissen gekämpft und gejubelt. Ein Highlight war am Morgen das Spiel bei den Jungen Offen, wo sich der TSV Bemerode überraschende gegen den großen Favoriten Arminia Hannover durchsetzte. Arminia führte zwar mit 2:1, dann verfinsterte sich die Miene von Trainer Jens Wiegmann aber zusehends. Für Bemerode wurde der kurzfristig als Ersatz eingesprungene Victor Anmann mit zwei Einzelsiegen zum Matchwinner.

Eine tolle Arbeit leistete in bewährter Manier wieder die Helfer vom TK Berenbostel. Erstmals in schicken Orangen T-Shirts für jeden Spieler zu erkennen.

Alle Fotos sind in der Galerie online.